Inhalt

Gewässerverschmutzung

Gewässerverschmutzung
Was können Sie tun, wenn Sie in einem Bach Verfärbungen, Schaumbildung oder sogar tote Fische vorfinden? Wie gehen Sie bei einer Gewässerverunreinigung vor?

Verschiedene Anzeichen deuten darauf hin, dass ein Gewässer verunreinigt ist: Verfärbungen und Trübungen des Wassers, starke Schaumbildung, schlechte Gerüche, tote Fische. Durch einen Unfall oder Fahrlässigkeit sind Stoffe in das Gewässer gelangt, welche die Wasserorganismen schädigen oder sogar töten können. Verunreinigungen können aber auch auf eine andauernde Belastung des Gewässers zurückgeführt werden, z. B. auf mangelhafte Abwasserleitungen oder auf Nährstoffauswaschungen durch die Landwirtschaft.

Ich stelle eine Gewässer- oder Bodenverschmutzung fest – was muss ich tun?
Wen informiere ich?

  • Wenn Sie eine Gewässer- oder Bodenverschmutzung feststellen, melden Sie diese sofort der Kantonspolizei, Telefon 117.
  • Stellen Sie einen Schaden fest, dessen Ausbreitung sofort zu verhindern ist (beispielsweise Öl auf dem Gewässer), muss auch die Feuerwehr, Telefon 118, aufgeboten werden.
  • Wenn Sie verunsichert sind, können Sie sich zu den Büroöffnungszeiten an das Ressort Infrastruktur wenden.

Was melde ich?
Nennen Sie Ihren Namen sowie Ihre Telefonnummer für Rückfragen und informieren Sie über:

  • Ort,
  • Art und
  • Ausmass des Geschehens.

Bleiben Sie wenn immer möglich vor Ort, bis die Polizei eintrifft.

Was geschieht dann?
Die Polizei rückt aus, verschafft sich vor Ort einen Überblick und entnimmt die ersten Wasserproben. Der AWEL-Gewässerschutz-Pikettdienst und weitere Einsatzkräfte werden jeweils durch die Kantonspolizei aufgeboten.

Gewässertrübung durch Bojake